…und was sagen unsere Honorarkräfte?

Han 1
Hân Lê

JEM-Rolle : Grafikdesignerin und Illustratorin

Wohnort: Halle (Saale)

Frage 1. Was ich über mich sagen möchte!

Ich bin in Berlin geboren und glücklicherweise mit dem Bild einer vielfältigen Gesellschaft und sozialen Umgebung aufgewachsen.

Frage 3. Warum nehme ich am JEM-Projekt teil? 

Projekte wie JEM zeigen mir, dass Leute Bock drauf haben, mitzumischen und für sich einzustehen – das ist unglaublich motivierend und bereichernd.

Frage 6. Was bedeutet für mich politische und gesellschaftliche Teilhabe?

Mein Studium in Kommunikationsdesign habe ich an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle absolviert. Dort konnte ich zwar viel Handwerkliches lernen, fühlte mich aber aufgrund der nahezu ausschließlichen Repräsentation weißer männlicher akademischer Vorbilder sehr lost.

Erst mit dem Schritt zur Selbstständigkeit erfuhr ich den Raum, mich und meine eigene gestalterische Sprache (weiter) zu entwickeln.

Deshalb arbeite ich gerne mit Menschen in Projekten zusammen, die sich kritisch mit gesellschaftlichen Herrschaftsstrukturen und Machtdynamiken auseinandersetzen und daran arbeiten, sie aufzubrechen.

Hana
Nataly Dietz

JEM-Rollen: Regie, Drehbuch,

Konzeption, Fotografie

Frage 3.Warum nehmen wir am JEM-Projekt teil? 

Ein wichtiges, unterstützenswertes Projekt mit viel guter Energie und Freude.

Frage 6. Was bedeutet für mich politische und gesellschaftliche Teilhabe?

Fragen und gefragt werden, Akzeptanz, Respekt und Engagement.

Frage 7. Wenn ich nur EINE Forderung an den Bundeskanzler stellen könnte: welche wäre das? 

Kein Mensch ist weniger wert.

Hana
Norbert Ebner

JEM-Rollen: Videoproduktion, Kamera, Schnitt

Was JEM für Jugendliche macht und möglich macht, finde ich klasse und motivierend. Ich freue mich, dass ich als Kameramann und Video-Editor dazu beitragen kann, JEM und ihre Arbeit zu unterstützen.